Deine SEO-Strategie – Wie du am besten mit SEO startest

Deine SEO Strategie. Wie du mit SEO startest.

Table of Contents

Warum eine SEO-Strategie so wichtig ist

Du möchtest mit SEO starten, doch du hast keine Ahnung, wo du anfangen sollst?

In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, wie du mit einer effektiven SEO-Strategie in das Thema SEO startest und wie du diese Schritt für Schritt umsetzt.

Warum eine SEO-Strategie sinnvoll ist

Möchtest du, dass deine Website bei Google (oder anderen Suchmaschinen) gefunden wird, kommst du um SEO nicht drumherum. Eine SEO-Strategie, hilft dir dabei, dass deine Website auch in den Suchmaschinen sichtbar und gefunden wird.

Durch den Einsatz der richtigen Schlüsselwörter, den sogenannten Keywords, stellst du sicher, dass Nutzer deine Website finden, wenn sie nach Informationen zu deinem Thema suchen. Die wiederum sorgt dafür, dass mehr Personen aus deiner Zielgruppe deine Website besuchen und nach und nach zu potentiellen Kunden werden.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass eine gute SEO-Strategie dafür sorgt, dass du online sichtbar wirst und mehr Menschen deine Website besuchen.

Damit deine Website in den Suchmaschinen gefunden wird, ist es sinnvoll mit einer SEO Strategie zu starten.
Damit deine Website in den Suchmaschinen gefunden wird, ist es sinnvoll mit einer SEO Strategie zu starten.

Keyword-Recherche – Die Grundlage deiner SEO-Strategie

Ohne Keyword-Recherche keine Sichtbarkeit in den Suchmaschinen

Voraussetzung, dass Nutzer deine Website besuchen ist, dass sie diese auch finden, wenn sie ihre Fragen in das Feld der Suchmaschine eingeben. Damit dies geschieht, braucht es sogenannte Keywords.

Keywords sind die Verbindung zwischen dem, was die Leute in die Suche eingeben, und den Inhalten auf deiner Website. Ohne (die richtigen) Keywords ist es für Suchmaschinen unmöglich, deine Seite zu finden, egal wie toll sie ist. Denn nur wenn deine Inhalte mit den Suchanfragen der Nutzer übereinstimmen, wird ihnen deine Seite auch angezeigt.

Doch wie findest du jetzt heraus, wonach deine Zielgruppe bzw. die Nutzer auf Google suchen?

Die Keywordrecherche – die Grundlage für deine Sichtbarkeit

Bevor du dich jetzt daran machst, um die richtigen Keywords für deine Inhalte zu recherchieren, solltest du dir vorab überlegen, was dein Ziel mit deinen Inhalten ist. Denn einfach nur ein paar Keywords zu suchen und diese dann in deinen Inhalten zu verteilen, reicht nicht aus.

Daher überlege dir vorher, was du mit deinen Inhalten erreichen möchtest und was Nutzer tun sollen, wenn sie auf deine Seite kommen.

  • Möchtest du einfach nur über Google gefunden werden?
  • Sollen die Leute, die auf deine Seite kommen, dein Produkt oder Dienstleistung kaufen?
  • Sollen sich Nutzer, die auf deine Seite kommen, für deinen Newsletter eintragen?
  • Oder sollen sie sich dein 0-Euro-Produkt herunterladen?
Zu wissen, was das Ziel deiner Seite bzw. deines Contents ist, hilft dir dabei, die richtigen Keywords für deine Inhalte zu finden.

 

Kriterien für deine Keywords

Du hast jetzt, deine Keywords recherchiert, doch nach welchen Kriterien wählst du jetzt die passenden Keywords für deine Inhalte aus, sodass du auch in auf Google gefunden wirst.

Für die Auswahl der richtigen Keywords sind zwei Faktoren wichtig:

    1. Ein möglichst hohes Suchvolumen. Also wie viele Suchanfragen pro Monat gibt es für dieses Keyword
    2. Die SEO Difficulty. Das heißt, wie schwierig ist es für diesen Suchbegriff auf Google (oder anderen Suchmaschinen) eine hohe Platzierung zu erzielen.
Keywords sind der Schlüssel zu deiner SEO Strategie.
Keywords sind der Schlüssel zu deiner SEO Strategie.

Suchvolumen und SEO Difficulty

Schauen wir uns zuerst das Suchvolumen an. Ein möglichst hohes Suchvolumen bedeutet, dass viele Nutzer jeden Monat nach diesem bestimmten Keyword suchen. Jetzt denkst du vielleicht: Prima, dann suche ich einfach alle Keywords zu meinem Thema, nach denen oft gesucht wird.

Allerdings bedeutet ein hohes Suchvolumen in der Regel auch viel Konkurrenz. Das wiederum macht es schwieriger, dass Google deine Seite weit oben anzeigt, wenn Nutzer nach diesem Keyword suchen.

Hier kommt die SEO Difficulty ins Spiel. Die SEO Difficulty zeigt an, wie schwierig es ist, für dieses Keyword zu ranken. Je niedriger die SEO Difficulty ist, umso leichter ist es, mit diesem Keyword ein gutes Ranking in den Suchergebnissen zu erzielen.

Natürlich wäre es am besten, Keywords zu finden, die ein hohes Suchvolumen und eine niedrige SEO Difficulty haben. Allerdings sind diese so schwer zu finden wie die berühmte Nadel im Heuhaufen. Daher konzentriere dich für den Anfang auf Keywords mit einem mittleren bis niedrigen Suchvolumen.

Auch wenn du denkst, ein Suchvolumen von 30 wäre nicht viel. Wenn all diese 30 Personen deine Website besuchen, ist das immerhin schon mal deutlich besser als null Besucher.

Und stell dir mal 30 Leute in deinem Wohnzimmer vor. Dann sind es plötzlich gar nicht mehr so wenige.

Das Suchvolumen zeigt an, wieviel Nutzer pro Monat nach einem Keywords suchen.
Das Suchvolumen zeigt an, wieviel Nutzer pro Monat nach einem Keywords suchen.

So ermittelst du das Suchvolumen und die SEO-Difficulty eines Keywords

Um das Suchvolumen und die SEO-Difficulty eines Keywords zu ermitteln, brauchst du bestimmte SEO-Tools. Diese geben dir darüber Auskunft, wie oft ein Keyword im Monat gesucht wird und wie schwer es ist, dafür bei Google und Co. weit oben angezeigt zu werden.

Es gibt eine Vielzahl an Tools, die dabei unterstützen können. Die meisten sind kostenpflichtig.

Wenn du Keywords für deine eigenen Inhalte recherchieren möchtest, kann ich dir die Google Search Console empfehlen. Diese ist kostenlos. Mit ihr kannst du sehen, mit welchen Suchbegriffen Nutzer deine Inhalte finden, wie oft auf deine Seite geklickt wurde und noch vieles mehr.

Für die Keywordrecherche empfehle ich dir das Tool Ubersuggest. Hier sind drei Anfragen pro Tag kostenlos. Allerdings, wenn du SEO ernsthaft als Marketing-Tool nutzen möchtest, solltest du dir die kostenpflichtige Version zulegen. Neben einer monatlichen Abo-Version kannst du auch eine Lifetime-Lizenz erwerben. Dies kostet ungefähr 290,00 Euro.

Mit Ubersuggest kannst du nicht nur das Suchvolumen und die SEO-Difficulty auswerten, sondern auch sehen, für welche Keywords deine Mitbewerber ranken, die Platzierung deiner Keywords verfolgen, Keyword-Listen anlegen und noch vieles mehr.

Mit Uebersuggest kannst du das Suchvolumen und die SEO Difficulty deiner Keywords herausfinden.
Mit Uebersuggest kannst du das Suchvolumen und die SEO Difficulty deiner Keywords herausfinden.

Inhalte mit Mehrwert schaffen

Was Nutzer wollen

Du hast deine Keywords, kennst deren Suchvolumen und die SEO-Difficulty. Perfekt, du bist deiner SEO-Strategie schon ein ganzes Stück nähergekommen. Jetzt wird es Zeit, sich um den Inhalt zu kümmern. Doch bevor du jetzt loslegst, solltest du dir vorab überlegen, welche Art von Inhalten Nutzer erwarten, wenn sie auf deine Seite kommen.

Um das herauszufinden, solltest du dir die ersten Beiträge zu deinem Thema anschauen auf Google anschauen. Finde anhand der Beschreibung, die dir auf Google angezeigt wird, heraus, ob es Muster bei den Inhalten gibt.

Hier ein Beispiel: Ein Nutzer gibt in das Suchfeld SEO-Strategie entwickeln ein.

Anlaysiere-die-ersten-Artikel-zu-deinem-Thema-auf-Google
Anlaysiere die ersten-Artikel zu deinem-Thema auf Google und schaue nach Mustern.

In den Beschreibungen kannst du erkennen, dass es sich um Schritt-für-Schritt-Anleitungen handelt. Das deutet darauf hin, dass die Nutzer gerne eine solche Anleitung hätten, wenn sie auf deine Seite kommen. Daher solltest du das bei der Erstellung deiner Inhalte berücksichtigen.

Erstellung qualitativ hochwertiger und relevanter Inhalte

Bei der Verwendung der Keywords in deinen Inhalten solltest du darauf achten, diese ganz natürlich und unaufdringlich in deinen Text einzubinden. Es geht nicht (nur) darum, Google zu beeindrucken, sondern vor allem deine Besucher.

Es nutzt dir nichts, wenn deine Seiten oder dein Blogartikel auf Google zwar weit oben ausgespielt werden, die Besucher aber die Seite sofort wieder verlassen. Damit es nicht so weit kommt, solltest du deinen Besuchern einen Mehrwert bieten, der ihre Fragen und Probleme beantwortet.

Binde deine Keywords natürlich in deine Inhalte ein

Indem du deine Keywords natürlich in den Text einfügst, lesen sich deine Texte nicht nur authentischer, sondern sie werden auch besser von Suchmaschinen bewertet.

Suchmaschinen erkennen, wenn du versuchst, das Keyword so oft wie möglich in deinen Text einzufügen. Das kann wiederum dazu führen, dass die Suchmaschine dies als Keyword-Spam interpretiert. Zusätzlich stört es den Lesefluss, was wiederum dafür sorgen kann, dass Besucher deine Seite schnell wieder verlassen.

Platziere deine Keywords in Überschriften, Absätzen und natürlich in relevanten Kontexten. Vergiss dabei nicht, dass der Fokus auf dem Nutzen für deine Leser liegen sollte. Daher gestalte deine Inhalte informativ und ansprechend. Auch die Struktur spielt eine wichtige Rolle.

Nutze Absätze und Zwischenüberschriften, das macht es für den Leser leichter.

Optimiere die Titel und die Beschreibungen deiner Inhalte

Damit Leute auf deine Seite klicken, reicht es nicht aus, nur Keywords in deinem Text zu verteilen. Zwar helfen Sie dir dabei, dass deine Inhalte in den Suchmaschinen gefunden werden. Doch nur weil deine Zielgruppe deine Inhalte findet, heißt das noch nicht, dass sie auch auf deinen Link klickt.

Daher ist es wichtig, dass du auch deine Meta-Tags optimierst.

Was sind Meta-Tags?

Meta-Tags kannst du dir wie Etiketten für deine Website vorstellen. Sie enthalten wichtige Informationen über den Inhalt deiner Seite, die Google und anderen Suchmaschinen dabei helfen, deine Seite besser zu verstehen. Sozusagen wie Hinweisschilder für die Suchmaschinen.

Für deine SEO-Strategie sind zwei verschiedene Arten von Meta-Tags wichtig:

  1. Der Meta-Title: Der Meta-Title ist der Titel deiner Webseite, der in den Suchergebnissen der Suchmaschine angezeigt wird. Wie der Titel eines Buches, der den Leuten sagt, worum es auf deiner Seite geht, wenn sie in den Suchergebnissen erscheint.
  2. Meta-Description: Die Meta-Beschreibung ist eine kurze Zusammenfassung des Inhalts deiner Webseite, die in den Suchergebnissen einer Suchmaschine angezeigt wird. Sie erscheint direkt unter dem Meta-Title. Sie ist sozusagen der Klappentext deiner Webseite und gibt den Leuten einen kleinen Einblick in den Inhalt deiner Seite.

Beides hat einen großen Einfluss darauf, ob Nutzer auf deinen Link klicken oder nicht. Die Herausforderung besteht darin, einen Anreiz zu schaffen, um die Aufmerksamkeit des Nutzers zu erregen, damit dieser auf deinen Inhalt klickt.

Hier greift auch wieder die Keywordrecherche. Je mehr ein Nutzer das Gefühl hat, dass dein Inhalt seine Suchanfrage löst, umso eher wird er sich für deine Seite entscheiden. Wichtig ist allerdings, dass deine Seite auch das bietet, was die Beschreibung verspricht.

Die Nutzer mit einer reißerischen Überschrift zu ködern und einem Inhalt, der nicht hält, was versprochen wird, sorgt dafür, dass Nutzer ganz schnell wieder weg sind, was sich auch negativ auf deine Google-Positionierung auswirkt.

meta-tags-sind-wie-ein-hinweisschild-für-deine-website
Meta-Tags sind wie ein Hinweisschild für deine Website.

Mach es dem Nutzer auf deiner Seite so angenehm wie möglich

Es ist wichtig zu verstehen, dass du deine Seite nicht für die Suchmaschine optimieren solltest, sondern für die Menschen, die sie besuchen. Suchmaschinenoptimierung und Nutzererfahrung gehen hierbei Hand in Hand.

Ist der Nutzer beim Besuch deiner Website zufrieden, ist es Google (und andere Suchmaschinen) auch.

Was bedeutet Nutzererfahrung und warum ist sie so wichtig?

Wenn ein Nutzer oder eine Nutzerin über die Suchmaschine auf deine Seite kommt, sollte es für ihn oder sie so einfach wie möglich sein, zu finden, wonach er sucht. Hierbei kann es sich um die gewünschten Informationen, dein Produkt oder Dienstleistung handeln.

Eine gute Nutzererfahrung oder auch User Experience (UX) beinhaltet auch, dass deine Seite benutzerfreundlich und leicht zu navigieren ist. Also, dass der Nutzer oder die Nutzerin nicht erst stundenlang herumklicken muss, bis sie die gewünschten Inhalte findet.

Mit einer positiven Nutzererfahrung trägst du dazu bei, dass Besucher länger auf deiner Seite bleiben und auch wiederkommen. Das trägt wiederum dazu bei, dass sich dein Ranking in den Suchmaschinenergebnissen verbessert.

Ist der Nutzer auf deiner Seite zufrieden, ist es google auch.
Ist der Nutzer mit deiner Seite und deinen Inhalten Happy, ist es Google auch.

Wichtige Faktoren damit sich Besucher auf deiner Website wohlfühlen

Okay du weißt jetzt, dass eine gute Nutzerfreundlichkeit wichtig für deine Website ist. Doch welche Komponenten spielen eine Rolle um es dem Besucher oder der Besucherin so angenehm wie möglich zu machen?

  1. Benutzerfreundlichkeit: Deine Website sollte einfach zu navigieren sein und alle Informationen klar und leicht zugänglich sein.
  2. Schnelligkeit: Die Ladezeit deiner Website ist entscheidend für die Nutzererfahrung. Eine schnelle Ladezeit sorgt dafür, dass Besucher bleiben anstatt sofort wieder zu verschwinden, weil sie zu langen warten müssen.
  3. Responsives Design: Mit Responsives Design ist gemeint, dass deine Website auf verschiedenen Geräten und Bildschirmgrößen gut aussieht, gut lesbar ist und gut funktioniert.

Liefere Qualitätsinhalte für eine herausragende Nutzererfahrung

Texte und SEO sind die perfekte Symbiose, wenn es um die Nutzererfahrung geht.

Sollen deine Website-Inhalte und Blogbeiträge, bei Google weit oben angezeigt werden, sollten diese eine hohe Übereinstimmung zwischen den Keywords die du in deinen Texten verwendest und der Absicht der Suchenden haben.

Finde der Nutzer in deinen Texten eine gute Antwort auf seine Suchanfrage wird er oder sie deine Seite öfter besuchen und kann so zu einem Kunden oder Interessenten werden.

Findet der Nutzer auf deiner Website die Antwort auf seine Suchanfrage, kommt er gerne wieder.
Findet der Nutzer auf deiner Website die Antwort auf seine Suchanfrage, kommt er gerne wieder.

Mobilfreundlichkeit kein Luxus, sondern Notwendigkeit

Das deine Website, nur auf einem Computer oder Laptop gut aussieht, reicht heutzutage nicht mehr aus. Immer mehr Menschen nutzen Smartphones und Tablets, um im Internet zu surfen. In im Jahr 2023 waren das rund 85 Prozent aller Menschen in Deutschland.

Auch Google hat das erkannt und Mobile-First-Indexierung eingeführt.

Das heißt, dass Google zuerst die mobile Version deiner Website überprüft um anhand dessen zu entscheiden, wie hoch deine Seite in den Suchergebnissen angezeigt und geladen wird. Ist dies nicht der Fall, kann das dazu führen, dass deine Seite in den Suchergebnissen weiter unten angezeigt wird.

Daher solltest du unbedingt darauf achten, dass deine Website auch auf Smartphones und Tabletts angezeigt wird und gut funktioniert.

Anpassung deiner Website an mobile Geräte

Das deine Website auch optimal auf mobilen Geräten angezeigt wird, nennt man „responsives Design“.

Achte darauf, dass du du deine Seite so gestaltest oder gestalten lässt, dass sie sich automatisch an die Bildschirmgröße des Geräts anpasst, auf dem sie angeschaut wird. Das sorgt dafür, dass deine Besucher die Inhalte deine Website problemlos auf jedem Gerät anschauen und lesen können, was wiederum für eine positive Nutzererfahrung sorgt.

Testen der Mobilfreundlichkeit deiner Seite

Hast du deine Website für mobile Geräte optimiert, ist es wichtig, sicherzustellen, dass sie auch wirklich gut funktioniert. Dafür kannst du die Mobilfreundlichkeit deiner Seite überprüfen.

Ein praktisches Tool dafür ist die Google Search Console.

Unter dem Punkt Nutzerfreundlichkeit, kannst du das Verhalten deine Seite testen. Die Core Web Vitals, eine Gruppe von wichtigen Messwerten, gibt dir Informationen zu der Leistung deiner Seite. So kannst du direkt sehen, was du eventuell noch auf deine Website anpassen musst.

Google verwendet diese Messdaten auch als Ranking-Faktor um zu bestimmen wie gut deine Seite in den Suchergebnissen angezeigt und platziert wird.

In der Google Search Console kannst du die Mobiltauglichkeit deiner Website testen.
In der Google Search Console kannst du die Mobiltauglichkeit deiner Website testen.

Erfolgreich starten mit SEO

Mit einer gut durchdachten SEO-Strategie und kontinuierlicher Anpassung kannst du langfristig deine Sichtbarkeit bei Google und Co. verbessern.

Es ist entscheidend eine klare SEO-Strategie zu entwickeln bevor du Inhalte erstellst oder deine Website gestaltest.

Nutze gezielte Keyword-Recherche um herauszufinden was deine Zielgruppe wirklich sucht. Erstelle auf Basis deiner Recherche brillante Inhalte für die Bedürfnisse deiner Zielgruppe. So sorgst du dafür, dass Besucher keine Eintagsfliegen sind, sondern deine Website häufig und gerne besuchen.

Als letzten wichtigen Aspekt: Vergiss nicht deine Seite für mobile Geräte zu optimieren!

Und denk daran. Deine SEO-Strategie ist nicht in Stein gemeißelt daher solltest du sie regelmäßig überprüft und anzupassen.

Hole dir SEO direkt in dein Postfach! Abonniere meinen Newsletter und erhalte jeden Mittwoch Post rund um die Themen: SEO, Onlinemarketing und Persönliches aus meinem (Business-)Alltag. Ich freue mich auf dich.

 

Häufig gestellte Fragen

Warum ist eine SEO-Strategie so wichtig, und wie kann ich am besten damit beginnen?

Eine SEO-Strategie ist entscheidend, um sicherzustellen, dass deine Website in den Suchmaschinen sichtbar ist und gefunden wird. Um damit zu beginnen, solltest du gezielt Keywords recherchieren, hochwertige Inhalte erstellen und deine Website für mobile Geräte optimieren.

Wie finde ich die richtigen Keywords für meine Website, und warum ist die Keyword-Recherche wichtig?

Die richtigen Keywords für deine Website findest du durch gründliche Keyword-Recherche. Dies ist wichtig, da Keywords die Verbindung zwischen den Suchanfragen der Nutzer und deinen Inhalten herstellen. Sie helfen dabei, dass deine Website in den Suchergebnissen angezeigt wird, wenn Nutzer nach deinem Thema suchen.

Was sollte ich bei der Auswahl meiner Keywords berücksichtigen, die Sichtbarkeit meiner Website in den Suchmaschinen zu verbessern?

Bei der Auswahl deiner Keywords solltest du sowohl auf das Suchvolumen als auch auf die SEO-Difficulty achten. Ein hohes Suchvolumen bedeutet viele monatliche Suchanfragen, während eine niedrige SEO-Difficulty darauf hinweist, dass es einfacher ist, für dieses Keyword ein gutes Ranking zu erzielen.

Welche Rolle spielt die Nutzererfahrung für meine SEO-Strategie, und wie optimiere ich meine Website für mobile Geräte?

Eine positive Nutzererfahrung ist entscheidend für den Erfolg deiner SEO-Strategie. Du solltest sicherstellen, dass deine Website benutzerfreundlich ist, schnell lädt und ein responsives Design hat, das sich an verschiedene Bildschirmgrößen anpasst. Die Optimierung für mobile Geräte ist besonders wichtig, da immer mehr Nutzer über Smartphones und Tablets auf das Internet zugreifen.


 
Foto Peggy Zöllner - SEO & Text

Hi, ich bin Peggy – Online-Enthusiastin, Weltenbummlerin und Kaffeetante. Ich möchte dich dabei unterstützen, mit Suchmaschinenoptimierung und den passenden Texten online von deiner Zielgruppe gefunden zu werden – und das ganz ohne komplizierten Schnickschnack. Du möchtest mehr über mich wissen? Dann schau doch mal auf meiner Über mich Seite vorbei. Lass uns auch gerne auf Instagram und LinkedIn vernetzen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen